Teufelsmauer bei Weddersleben

Print Friendly, PDF & Email
Blick vom Grad nach Weddersleben

Wenn man von der Teufelsmauer im nördlichen Vorland des Ostharzes spricht, muss man sich genauer ausdrücken. Denn es existieren drei Abschnitte, die gemeint sein könnten. Wir waren auf dem mittleren Teil der Teufelsmauer bei Weddersleben, nördlich von Thale.

Wir zeigen einige Szenen, Fotos und einen Dronenflug.

Blick entlang der Teufelsmauer bei Wedderslaben
Blick entlang der Teufelsmauer in Richtung Westen

Hier haben wir eine „schmale“, senkrecht aufragende Felsformation, die sofort an eine Mauer erinnert. Der weiter westlich liegende Teil zwischen Blankenburg und Timmenrode ist ein breiterer, begehbarer Bergrücken. Weiter im Osten, bei Ballenstedt, stehen die Gegensteine, die, wenn man so will, die Ausläufer der Teufelsmauer sind.

Besichtigung

Nördlich von Thale, auf der Kreisstrasse (K 2355) zwischen Weddersleben und Neinstedt, bei der Bodebrücke befindet sich ein kleiner Parkplatz.

Von hier geht es etwas bergauf zur Mauer. Man kann diesen ca. 2km langen Abschnitt entlanggehen oder in einem etwas längeren Bogen umwandern.

Wenn man sich auf eine Tagestour einstellt, bietet es sich auch an, entlang diesem Abschnitt bis nach Timmenrode und auf dem westlichen Abschnitt bis nach Blankenburg und zurück zu wandern.

Erdgeschichte

Der Harz wurde im Zeitraum zwischen der Oberen Jura- und Untere Kreidezeit ( 163 Millionen Jahre-100 Mill.; Zeit der Dinosaurier ) durch den Druck der afrikanischen Kontinentalplatte gegen die Europäische langsam in nördliche Richtung aus dem Untergrund herausgedrückt. Diese 4 km hohe Aufwärtsbewegung bog die vor ihr liegenden, tiefen Gesteinsschichten mit nach oben, so dass die eigentlich waagerechten Lagen senkrecht gestellt wurden. Eine dieser Lagen ist der Sandstein, aus der alle Abschnitte der Teufelsmauer bestehen. Sandstein ist so weich, dass man ihn leicht einritzen kann und Wind und Wetter ihn hätten dem Boden gleich machen müssen. Ein schmaler Streifen, eben die Teufelsmauer, wurde mit Kieselsäure durchsetzt, die diesen Stein extrem hart werden ließ. Damit blieb dieser Teil stehen, während die umliegenden Schichten im Laufe der Erdgeschichte langsam abgetragen wurden.

Sagen

Zur Entstehung der Teufelsmauer existieren mehrere Sagen und Varianten. Sie alle handeln vom ewigen Streit zwischen Teufel und Gott. Und immer wieder übersieht der Teufel in seiner Gier die eine oder andere Kleinigkeit und verpatzt damit sein Ziel.

Zwei dieser Sagen findet man auf Wikipedia.

Stani vor Teufelsmauer
Stani vor Teufelsmauer bei Weddersleben

weitere Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.