Die Kirche in Trautenstein

Print Friendly, PDF & Email
Trautenstein, St. Salvator Kirche am Druidenstein
Trautenstein, St. Salvator Kirche am Druidenstein

Die evangelische Kirche „St. Salvator“ in Trautenstein steht oberhalb des Ortes auf dem Bergsporn des Druidensteins. Die barocke, schieferbedachte Fachwerkkirche wurde 1701 gebaut.

Zum Film

Der Innenraum

Kanzel und Wappen der St. Salvator Kirche inTrautenstein
Kanzel und Wappen der St. Salvator Kirche inTrautenstein

Sobald man den Gottesraum betritt, fällt das mit Wolken und Sternen auf blauem Himmel reich ausgemalte Holztonnengewölbe auf.
Ebenso reichhaltig bemalt und geschmückt ist die Fassade der Hufeisenempore.

In dem Wandgemälde über dem Altar wird Johann Tobias Peinemann als Sponsor der Kirche auszeichnet. Zu der Zeit wurde der Ort noch als Trutenstein bezeichnet.

Zum 300jährigem Geburtstag wurde die Kirche umfassend renoviert.

Die mit dem freistehenden Spieltisch und den elf Registern ausgestattete Orgel hat der Orgelbauer Johann Andreas Engelhardt aus Herzberg im Jahre 1834 erbaut. Nach der Restaurierung im Jahre 2008 füllt sie wieder mit ihrem wundervollen Klang das Kirchengewölbe.

Der klassizistische Taufstein stammt aus dem Jahre 1830. Dieser Harzer Eisenguss in Form eines antiken Altars gestaltet.

Die Glocken

Uralte Glocke der St. Salvator Kirche inTrautenstein
Uralte Glocke der St. Salvator Kirche inTrautenstein

Bis zum 2. Weltkrieg hingen im Glockenhaus zwei Glocken aus den Jahren 1694 und 1932. Dann mussten die jüngere Glocke zu Rüstungszwecken abgegeben werden.

Im Jahre 1950 erhielt die Kirche eine Ersatzglocke vom Hamburger „Glockenfriedhof“. Dort lagerten Glocken, deren Herkunft unbekannt war. Diese „neue“ Glocke stammt aus dem Jahre 1422 und war damit älter, als die eigene alte.

Als die beide Glocken im Jahre 2014 repariert wurden, zersprang auf dem Rücktransport die uralte aus dem Jahre 1422. Sie kann heute im Eingangsbereich besichtigt werden.

Im Oktober 2015 konnte eine neue Glocke geweiht werden.

Hinweise

Druidenstein bei der Kirche in Trautenstein
Druidenstein bei der Kirche in Trautenstein

Der Ortsname Trautenstein auf den Druidenstein ( Trutenstein -> Trautenstein) zurück. Es war der Kult-, Opfer-, Richt- und Trauungsstätte einer heidnischen Sippe im Mittelalter. Die erste urkundliche Erwähnung als „Drudenstein“ stammt aus dem Jahre 1448.

Die Kirche ist täglich zwischen 10.00 – 18.00 Uhr geöffnet.

Die Kirchengemeinde gehört sei 2017 zum Kirchengemeindeverband „Kapellenfleck im Harz“.

Weitere Fotos auf G+

 

Ein Gedanke zu „Die Kirche in Trautenstein“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.